Lesung: Freitag, 26. Februar, 19 Uhr Ina Dentler liest aus ihrem Roman „Zerbrochenes Deutsch - Zweimal Berlin - Haifa“


Ina Dentler war lange Jahre in der Jugend- und Erwachsenenbildung tätig, bevor sie sich dem Schreiben widmete.
Schon ihr Buch „Kindheit in Berlin“ führte sehr anschaulich und treffsicher das entbehrungsreiche Leben in der Nachkriegszeit vor Augen.
Auch der Roman „Zerbrochenes Deutsch – Zweimal Berlin – Haifa“ ist wesentlich von den politischen Verhältnissen geprägt, in denen sich individuelles Leben entfaltet: Die Autorin spürt den Geheimnissen einer deutsch-israelischen Familiengeschichte nach, die zur Zeit des Nationalsozialismus und in der Gegenwart spielt. Im Zentrum des Romans stehen zwei starke Frauen, die versuchen, ihr Glück gegen alle politischen Widrigkeiten zu behaupten.

Bilder der Vernissage

  • 048_vernissage_neuaufnahmen_110216_foto_weirich_web
  • 012_vernissage_neuaufnahmen_110216_foto_weirich_web
  • 041_vernissage_neuaufnahmen_110216_foto_weirich_web
  • 019_vernissage_neuaufnahmen_110216_foto_weirich_web
  • 069_vernissage_neuaufnahmen_110216_foto_weirich_web
  • 014_vernissage_neuaufnahmen_110216_foto_weirich_web
  • 071_vernissage_neuaufnahmen_110216_foto_weirich_web
  • 013_vernissage_neuaufnahmen_110216_foto_weirich_web
  • 057_vernissage_neuaufnahmen_110216_foto_weirich_web
  • 008_vernissage_neuaufnahmen_110216_foto_weirich_web
  • 035_vernissage_neuaufnahmen_110216_foto_weirich_web
  • 033_vernissage_neuaufnahmen_110216_foto_weirich_web
  • 037_vernissage_neuaufnahmen_110216_foto_weirich_web
  • 002_vernissage_neuaufnahmen_110216_foto_weirich_web


Bilder der Lesung
Ina Dentler liest aus ihrem Roman „Zerbrochenes Deutsch - Zweimal Berlin - Haifa“

  • 006_lesung_ina_dentler_260216_foto_weirich_web
  • 038_lesung_ina_dentler_260216_foto_weirich_web
  • 025_lesung_ina_dentler_260216_foto_weirich_web
  • 024_lesung_ina_dentler_260216_foto_weirich_web
  • 011_lesung_ina_dentler_260216_foto_weirich_web
  • 003_lesung_ina_dentler_260216_foto_weirich_web


Fotos : Iris Weirich