Reichelt SaraK(l)eine Wunder...
Sara Reichelt liest Kurzgeschichten

In ihren beiden Kurzgeschichtenbänden „Wer die Liebe fängt“ und „Alle Zeit mit ihr“ erschafft sara reichelt ein Kaleidoskop amouröser Begegnungen. Die ProtagonistInnen umtanzen und umschlingen sich mit all ihren (un-)stillbaren Sehnsüchten und Verschmelzungswünschen oder bleiben verbunden in einer anhaltenden gegenseitigen Faszination.In ihrem Buch „Lies Mich“ lässt sara reichelt 25 Bücher buchstäblich zu Wort kommen und erzählen, was sie auf der Suche nach Lesern erleben. In „Übertragene Nähe“ geht sie der Gedankenwelt eines Psychotherapeuten auf den Grund. In all ihren Texten geht es sara reichelt in erster Linie um die Sprache, die für sie ein Geflecht aus Worten und Bildern ist, in das sie eintaucht, um eine neue Sprachgestalt daraus zu formen.

Zur Lesung spielt Sylvia Hinz auf der Blockflöte Stücke der rumänischen Komponistin Violeta Dinescu, die sie eigens für die Künstlerin komponiert hat.
Lesung am 9. März 2017 19 Uhr GEDOK- GALERIE 10777 Berlin, Motzstr. 59


  • 001_lesung_sara_reichelt_090317_foto_weirich_web
  • 003_lesung_sara_reichelt_090317_foto_weirich_web
  • 004_lesung_sara_reichelt_090317_foto_weirich_web
  • 005_lesung_sara_reichelt_090317_foto_weirich_web
Freitag, 21. Oktober 2016, 19 Uhr

„Ich will mir selbst gehören“

Romanbiografie über Charlotte Berend - Corinth
von Margret Greiner

Charlotte Berend-Corinth gehörte zu den Künstlerinnen, die ihr eigenes Talent zurückgestellt haben, um sich ganz in den Dienst ihres Mannes, des großen Malers Lovis Corinth, zu stellen. Einerseits. Andrerseits aber – so erfährt man in der neuen Romanbiographie von Margret Greiner – war sie eine höchst selbstbewusste Frau, die ihre Familie gekonnt gemanagt und letztlich auch ihr Talent als Malerin nicht ungenutzt gelassen hat.
Bilder der Lesung und mehr Informationen....

mit Sabine Krusen | Sibylle Nägele | Joy Markert

Jacob Hilsdorf Ida DehmelFreitag, 22. Juli 2016, 19 Uhr

Ida Coblenz - Konsulin Auerbach - Ida Dehmel.
Wer war diese Frau, die sich selbst als Muse verstand und als Mäzenin?

Geboren wurde sie 1870. In Bingen am Rhein wuchs sie auf.

Sie war mit Stefan George befreundet, der ihr seine einzigen an eine Frau gerichteten Liebesgedichte widmete. Sie heiratete Leopold Auerbach. Als Konsulin Auerbach führte sie einen Salon in der Lennéstraße 5 im Tiergartenviertel in Berlin. Nach ihrer Scheidung heiratete sie den damals berühmten Lyriker Richard Dehmel und zog mit ihm nach Hamburg. Sie setzte sich für die gesellschaftliche Gleichstellung der Frau ein und für die Förderung und Anerkennung der Leistung von Künstlerinnen.

Nach Dehmels Tod kümmerte sie sich um sein Werk. Und sie verwirklichte ihren Lebenstraum: sie begründete 1926 ein Netzwerk mit dem Bund Hamburgischer Künstlerinnen und Kunstfreundinnen, aus dem die GEDOK hervorging, als Gemeinschaft Deutscher und Österreichischer Künstlerinnenvereine aller Kunstgattungen.

Sabine Krusen ist Stadtführerin, Slawistin, Berlinerin mit über 20jähriger Erfahrung in „Frauenforschung“.

Sibylle Nägele und Joy Markert sind Autoren, seit 2009 sind sie mit dem Literatur-Salon Potsdamer Straße unterwegs, mit inzwischen weit über 100 Veranstaltungen und Führungen zu kulturellen Themen in Schöneberg und Tiergarten. Eine Veranstaltung von GEDOK Berlin und Literatur-Salon Potsdamer Straße

Eintritt frei